JIMMY CORNETT & THE DEADMEN

Man sollte sich nicht auf die falsche Fährte locken lassen: Nein, Jimmy Cornett & The Deadmen machen keinen Rockabilly! Der unübersehbare Kontrabass von Tieftöner Frank Jäger, mit dem er auf dem Rücken gespielt häufig in der Menge badet, könnte diesen Verdacht zwar nahelegen. Doch in der Hamburger Band gibt es keine Klischees, die auf Bestätigung warten. Ihre Karriere ist so bunt wie ihre Songs, ihre Texte sind ebenso vielschichtig wie das Leben an sich. Deshalb zunächst erst einmal die Frage geklärt: Welche Musik spielt die Band? Die Antwort lautet: Blues- und Southern Rock, dessen Ursprung an unterschiedlichen Orten der Welt angesiedelt sein könnte. Die Hitze Kaliforniens, die Trockenheit Nevadas, verrauchte Clubs in Amsterdam, London, Berlin, Inspirationen findet die Band massenweise. Auf ihren Konzertreisen durch unsere Republik, aber auch bei Cornetts Stippvisiten in Amerika, etwa beim Gig im legendären ´Viper Room` in Los Angeles, bei einer Show in Uruguays Hauptstadt Montevideo, bei großen Biker-Treffs oder Harley-Events in Deutschland und ganz Europa hat sie sich ihre internationale künstlerische Spielweise erworben. Man muss Cornett und seine Band unbedingt selbst erleben, ihr siedend-heißes Gebräu aus rassigen Gitarrenriffs, knorrigen Grooves und bluesig-eingängigen Melodien, mit dem The Deadmen das Publikum auf den drei bisherigen Tourneen begeistern konnte. Neue Gelegenheiten gibt es ab Mai 2015 wieder zuhauf, Tourdaten siehe unten.

Angeführt werden The Deadmen von Jimmy Cornett, Sänger, Gitarrist und ideenreicher Songschreiber. Aufgewachsen in den 1980ern im Nirgendwo des Weserberglandes ließ sich Jimmy gerne und schnell von Legenden wie Richie Havens, John Lee Hooker, Dion, Chuck Berry, Elvis oder Johnny Cash beeinflussen. Seine ersten Erfahrungen als Musiker sammelte er in kleinen Clubs und Kellerbars und natürlich auf der Straße, der er sich deshalb besonders verbunden fühlt, da dort das Leben pulsiert. Richtig Schwung in seine Künstlerlaufbahn kam Anfang der 1990er durch den Umzug nach Hamburg. Als Mitglied diverser Formationen, vor allem aber als Solomusiker wurde er schnell weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. 2007 erschien sein Solodebüt Rhythm Of Hells – Songs Of Angels History, in der Cornett die gemeinsame Geschichte der Hells Angels mit Musiklegenden wie Janis Joplin, Rolling Stones, Jerry Garcia, Johnny Cash oder Hank Williams vertonte. 2010 drehte er in den Pyrenäen zur Vorbereitung des Deadmen-Debütalbums Raise The Dust ein Video zum Titeltrack, im darauffolgenden Jahr erschien seine Solo-EP California Session, auf der auch der Neffe von Schauspielerin Julia Roberts mitwirkte, ein weiteres Paradebeispiel für die internationale Ausrichtung seiner Musik.

Nur wenig später präsentierte Cornett dann erstmals die Besetzung seiner neuen Band The Deadmen, mit Leadgitarrist Dennis Adamus, Schlagzeugerin Claudia Lippmann und dem oben erwähnten Frank Jäger als Kontrabassisten. Im Frühjahr 2012 reiste Jimmy erneut in die USA, um in Hollywood das Video ´Road To Heaven` zu drehen, für das er den US-Schauspieler Emilio Rivera (u.a. Spiderman 3, Hitman: Agent 47) als Gast und den mit dem Independent Book Award ausgezeichneten Fotografen/Autor Jonas Mohr als Produzenten gewinnen konnte. Wer dies sehen möchte: ´Road To Heaven` und noch viel mehr findet man unter anderem auf www.jimmycornett.de

Mittlerweile ist auch das zweite Album The Ride (2014) veröffentlicht, jetzt steht die Auskopplung der neuen Single ´Guardian Light` unmittelbar bevor. Und erneut kommt es zu einer – man könnte sagen: geradezu logischen – Kooperation: Der italienische Motorradhelm-Hersteller Nolan präsentiert in diesen Wochen sein neues Modell, wie passend zu Cornetts Single-Story über die unsichtbar schützende Hand, die vermutlich jeder von uns – und Motorradfahrer sowieso – schon mal gespürt hat. Der Clou dieser Kooperation: Mit jedem verkauften neuen N21-Jethelm gibt es die Single als kostenloses Give Away. Damit auch jeder wohlbehütet ankommt, der sich demnächst auf den Weg macht, um Jimmy Cornett & The Deadmen auf ihren Tourneen im Frühjahr/Sommer oder ab Oktober 2015 zu besuchen.

JIMMY CORNETT & THE DEADMEN

Don’t jump to the wrong conclusions: Jimmy Cornett & The Deadmen definitely don’t play rockabilly music! Frank Jäger’s highly visible double bass, which he likes to take a bath in the crowd with, playing it on his back, may imply as much, but this band from Hamburg doesn’t go in for clichés. Their career is as colourful as their songs, their lyrics as diverse as life itself. So perhaps we should first of all address the question of what kind of music they actually play. The answer is: blues and southern rock, featuring sounds that originate from different places all over the world. The heat of California, the dry deserts of Nevada, smoky clubs in Amsterdam, London, Berlin – this band draws its inspirations wherever it goes. They’ve developed their international style on tours throughout Germany, but also during Cornett’s visits to the US, for example when they played the legendary Viper Room in Los Angeles, at a show in Uruguay’s capital Montevideo and at major biker meetings and Harley Davidson events in Germany and all over Europe. You have to experience Cornett and his band live, their sizzling mix of classy guitar riffs, distinctive grooves and haunting blues-laden melodies which have wowed audiences during their three tours to date. And there will be plenty of opportunities to catch up with the band from May 2015 (for tour dates see below).

The Deadmen are headed by Jimmy Cornett, vocalist, guitarist and creative songwriter. Raised in the 1980s in the nowhere land of Germany’s Weser Uplands region, Jimmy was soon influenced by legends such as Richie Havens, John Lee Hooker, Dion, Chuck Berry, Elvis and Johnny Cash. He gained his first practical experience as a musician in small clubs and cellar bars, and of course in the streets, which he still feels strongly attached to because that’s where life pulsates. His musical career began to gain momentum in the early 1990s when he moved to Hamburg. Playing in a number of different bands, but mainly as a solo musician, he soon made a name for himself far beyond the city limits. 2007 saw the arrival of his solo debut Rhythm Of Hells – Songs Of Angels History, on which Cornett set to music the history of the Hells Angels, using songs by music legends such as Janis Joplin, the Rolling Stones, Jerry Garcia, Johnny Cash and Hank Williams. In 2010, he made a video in the Pyrenees to support the title track of the Deadmen’s upcoming debut album Raise The Dust, and his solo EP California Session, which also featured actress Julia Roberts’ nephew, saw the light of day in the following year, proving to be a prime example of the international direction that Cornett’s music was taking.

Soon afterwards, Cornett presented the line-up of his new band The Deadmen, consisting of lead guitarist Dennis Adamus, drummer Claudia Lippmann and the above-mentioned Frank Jäger on double bass. Jimmy returned to the US in spring 2012 to shoot the ‘Road To Heaven’ video in Hollywood, for which he enlisted the support of American actor Emilio Rivera (Spiderman 3, Hitman: Agent 47, among others) as a guest and photographer/author Jonas Mohr, winner of the Independent Book Award, as producer. If you want to see the ‘Road To Heaven’ video and find out more about the band, visit www.jimmycornett.de

Jimmy Cornett & The Deadmen’s second album The Ride was released in 2014, now the arrival of the latest single ‘Guardian Light’ is imminent. And again there’s been what you could almost call a logical collaboration: the Italian motorbike helmet manufacturers Nolan are presenting their latest model – how fitting when you think of Cornett’s single lyric about that invisible protecting hand that we all, and motor cyclists in particular, have probably felt at some time or other in our lives. The special bonus of this collaboration: with every new N21 jet helmet sold, you get the single as a give-away – to make sure that everybody who sets out to see Jimmy Cornett & The Deadmen on their tours in spring/summer or from October 2015 gets back home safely.